Prozess gegen Lothar geplatzt, Polizei betreibt „Fälscherwerkstatt“

Heute ist nach erneutem Auftauchen von bisher unbekanntem Videomaterial der Prozess gegen den Jenaer Jugendpfarrer Lothar König vor dem Amtsgericht Dresden geplatzt.
Die Verteidigung um Johannes Eisenberg hatte vor wenigen Tagen ca. 200 Stunden/ 1 Terrabyte neues Videomaterial der Polizei erhalten. Viele Passagen widersprechen den Aussagen der Polizeizeugen vor Gericht und enthalten entlastendes Material. Daraus ergibt sich der Verdacht, die Polizei habe das vorliegende Videomaterial mit Absicht manipulativ zusammengeschnitten, um eine Anklage gegen Lothar König zu stützen. Gegen einen Polizeibeamten hat die Verteidigung bereits eine Strafanzeige gestellt. Eisenberg spricht von einer „Fälscherwerkstatt“.
nähere Informationen:
Soligruppe JG
neues deutschland
twitter